Die rote Markierung zeigt die Position von Drentus.

Anreise
Wir unterstützen unsere Gäste gerne bei der spezifischen Reiseplanung mit Auskünften und Tipps. Nach Vereinbarung und Möglichkeiten bieten wir auch ein Abholservice an. Die folgenden Angaben sollen Ihre Reiseplanung erleichtern.

zu Fuß

Die größte Auswahl an Möglichkeiten ins Aupa-Tal zu gelangen steht naturgemäß denjenigen offen, die zu Fuß unterwegs sind. Aus allen Himmelsrichtungen führen unzählige, vom italienischen Alpenverein (Club Alpino Italiano, kurz CAI) markierte Wege über die Berge in unser Tal: Von Kärnten im Norden (wenige Kilomenter Luftlinie trennen uns vom Gailtal) über den Hauptkamm der Karnischen Alpen, von Slowenien im Osten über die Julischen Alpen, aus der friulanischen Ebene über Julische oder Karnische Voralpen, von Venetien im Westen über die friulanischen Dolomiten oder die Karnischen Alpen. Die bewährten Wanderkarten des Tabacco-Verlags (Maßstab 1:25.000) veranschaulichen die Möglichkeiten im Detail. Val Aupa liegt am Kartenblatt Nr. 18. Eine Vielzahl unbewirtschafteter Berghütten und Biwaks aber auch einige bewirtschaftete Hütten oder Almen bieten Übernachtungsmöglichkeiten für unterwegs.

Mit dem Fahrrad

Val Aupa liegt direkt am Alpe Adria Radweg, der Salzburg über Villach mit Grado (an der Küste) verbindet (www.alpe-adria-radweg.com). Besonders interessant ist der Abschnitt zwischen Tarvis und Venzone, auf dem der Radweg großteils der alten, spektakulären Bahnlinie folgt.

Wer Dordolla als Zielort wählt, dem bietet sich an, von Pontebba (am Ende des Kanaltals) auf der Bergstraße über die Sella Cereschiatis von Norden her ins Aupa-Tal zu fahren.
Wer Drenuts mit dem Rad erreichen oder Passstraßen vermeiden möchte, fährt auf dem Radweg bis Moggio und zweigt hier ins Aupa-Tal ab. In Pradis, der ersten Ortschaft im Tal, beginnt die Straße mit Hinweisschildern hinauf nach Drentus, während die Hauptstraße unten im Tal weiter Richtung Dordolla führt.

Mit dem Auto

Val Aupa liegt nur wenige km abseits einer der wichtigsten Nord-Süd Verkehrsverbindungen der Alpen und ist dementsprechend einfach mit dem Auto erreichbar. Wer auf der Autobahn von Norden (Villach) kommt, dem empfehle ich schon ab Tarvis auf die Staatsstaße (entspricht Bundesstraße) auszuweichen, um den sinnlosen Kreisel der Autobahnabfahrt Pontebba zu vermeiden. Ab Pontebba bieten sich zwei Möglichkeiten: Wer auf kürzestem Weg in Dordolla ankommen möchte und keine Angst vor Bergstraßen hat, der kann über die Sella Cereschiatis von Norden aus ins Aupa-Tal fahren und wird dafür mit spektakulären Bergpanoramas belohnt. Wer hingegen direkt nach Drentus fahren will, folgt der Staatstraße weiter entlang der Fella bis zur Abzweigung Moggio. In Moggio Udinese geht es rechts ab ins Val Aupa und von Pradis, der ersten Ortschaft im Tal, rechts eine kleine Bergstraße hinauf nach Drentus (den Hinweisschildern folgend). Unser Weiler liegt am Ende der Straße und ist ca. 8 km von Moggio entfernt. Wer hingegen der Provinzstraße des Aupa-Tals folgt, erreicht ca. 6km nach Moggio die Abzweigung Dordolla.

Eine direkte Verbindung zwischen Dordolla und dem knapp darüber liegenden Weiler Drentus existiert nur für Fußgänger (ca. 20min zu Fuß, 1km, 100 Höhenmeter)! Wer mit dem Auto von Dordolla nach Drentus fahren möchte, muss der Straße entlang der Aupa bis fast nach Moggio folgen und dann die Bergstraße von Pradis hinauf nach Drentus nehmen (insgesamt ca. 12km!).

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Staatsgrenzen und die geringe Bevölkerungsdichte der Umgebung bedingen eine geringe Dichte internationaler Verbindungen und lokaler Angebote des öffentlichen Verkehrs. Von Österreich (Villach) kommende Intercity-Züge (www.oebb.at) fahren zwar direkt an Moggio Udinese vorbei, halten aber erst in Udine. Von Udine kann man bis Gemona del Friuli od. Carnia (nächst gelegener Bahnhof) mit Regionalzügen fahren (www.trenitalia.com). Es gibt auch Busse, die von Udine nach Tarvisio fahren und in Moggio Udinese halten (PDF). Von Gemona del Friuli od. Carnia gibt es Busverbindungen in Richtung Tarvisio mit Halt in Moggio Udinese. Fünf mal am Tag (werktags) fährt außerdem ein Bus von Moggio Udinese in unser Tal mit Halt in Dordolla (PDF), Linie Bevorchians – Moggio Udinese).
Mit dem „MICOTRA“ gibt es eine neue inter-regionale Zugverbindung Villach – Udine, mit Halt u.a. in Carnia, dem von uns aus nächst gelegenen Bahnhof. Der Fahrplan ist unter hier.